Kennen Sie schon die ROPA-Technik? ROPA (Rezeption der Oozyten der Partnerin oder assistierte Reproduktion) ist eine Behandlung in der Reproduktionsmedizin, die es verheirateten weiblichen gleichgeschlechtlichlichen Partnern ermöglicht zusammen an diesem wichtigen Punkt der Familienplanung teilzuhaben. Diese Behandlung erlaubt es einer Frau des Paares Ihre Eizellen zu geben (das genetische Material des Babys), und die andere Frau wird die Schwangerschaft austragen.

In diesem Video erklärt unsere Kollegin Maud Lybaert, AssVITA-Patienten, diese Behandlung.

ROPA Behandlungsphasen

  1. Eine der Frauen des Paares wird der Stimulation der Eierstöcke unterzogen, ähnlich wie beieiner herkömmlichen In-Vitro-Fertilisation. Das Ziel ist die Entwicklung mehrerer Follikel um einehohe Anzahl von Oozyten zu erhalten und somit die Erfolgschancen zu erhöhen.
  2. Wenn mehrere Follikel die richtige Grösse erreicht haben und eine ausreichende Anzahl anEizellen vorhanden ist, entfernt der Fruchbarkeitsspezialist diese durch Follikelpunktion.
  3. Die Eizellen werden mit dem Sperma eines anonymen Spenders durch konventionelle IVFoder ICSI befruchtet.
  4. Der resultierende Embryo wird in den Uterus der Partnerin transferiert.

Es gibt immer mehr weibliche gleichgeschlechtliche Paare, die eine Familie gründen wollen unddies nur durch eine assistierte Reproduktion wie IVF erreichen können. IMED Hospitales bietetdiesen Frauen nicht nur die Möglichkeit eines Samenspenders um schwanger zu werden, sondernauch die Option die Eizellen der Partnerin zu erhalten. Die ROPA Behandlung ermöglichtweiblichen gleichgeschlechtlichen Paaren eine Fruchtbarkeitsbehandlung