Die ersten 3 Stunden nach den ersten Symptomen werden als “Goldfenster“ bezeichnet und sind entscheidend für die Patienten, die ins Krankenhaus kommen, damit dort die notwendige medizinische Versorgung durchgeführt, der Blutfluβ zum Gehirn wieder hergestellt wird und somit der Schaden rückgängig oder minimiert werden kann.

Eine Umfrage in den Vereinigten Staaten zeigt jedoch, daβ jüngere Patienten unter 45 Jahren die Dringlichkeit der Schlaganfallsymptome meistens unterschätzen und glauben, Sie hätten Zeit um ins Krankenhaus zu gehen.

Forscher fragten mehr als tausend Menschen, was sie innerhalb der nächsten 3 Stunden machen würden, nachdem sie an sich gängige Symptome eines Schlaganfalls wie Schwäche, Taubheitsgefühl, Sprechbeschwerden oder Sehschwierigkeiten bemerken. Nur etwa ein Drittel der Personen unter 45 Jahren würde sehr wahrscheinlich ins Krankenhaus gehen, während ca 73% überraschend meinten, daβ sie eine eventuelle Verbesserung der Symptome abwarten würden.

Neurologen zeigen auf, daβ eine frühe Behandlung bei einem Schlaganfall von grundlegender Bedeutung ist. Der zeitliche Spielraum ist sehr begrenzt, da das Gehirn empfindlich auf mangelnde Durchblutung oder Blutungen reagiert und Patienten, die länger warten, meistens unter den verheerenden Folgen zu leiden haben.

Jedes Jahr erleiden in Spanien ca. 125.000 Personen einen Schlaganfall, in Groβbritanien etwa 152.000. Bei Frauen ist diese zerebrovaskuläre Erkrankung die häufigste Todesursache, bei Männern die zweithäufigste. Auβerdem ist sie die häufigste Ursache von Behinderungen bei Erwachsenen aus den westlichen Ländern, da die meisten Patienten unter den Folgen leiden, die in 40% der Fälle tägliche Aktivitäten einschränken.

 

Die häufigsten Anzeichen von Schlaganfällen

Die wir berücksichtigen sollten um so schnell wie möglich ins Krankenhaus zu gehen, sind:

  • Plötzlicher Kraftverlust in Gesicht, Arm und/oder Bein auf einer Seite des Körpers
  • Plötzliche Änderung der Empfindlichkeit (Taubheit /Kribbeln) in Gesicht, Arm und/oder Bein auf einer Seite des Körpers
  • Plötzlicher Verlust des Sehvermögens in einem oder beiden Augen
  • Plötzliche Schwierigkeiten beim Sprechen, Ausdrücken oder Verständnis der Sprache
  • Plötzliche oder starke Kopfschmerzen ohne ersichtlichen Grund
  • Instabilitätsgefühl oder plötzliches Ungleichgewicht, insbesondere in Begleitung einiger der oben genannten Symptome

In jedem dieser Fälle, und auch wenn die Symptome nur kurz und vorübergehend aufgetreten sind, sollten Sie unverzüglich in ein Krankenhaus gehen, da einige Behandlungen (siehe unten) nur in einem begrenzten Zeitraum nach Auftreten der ersten Symptome durchgeführt werden können.

In diesem Zusammenhang setzt IMED Hospitales ein Vorgehensprotokoll um, auch bekannt als “codigo ictus”, welches sich auf die Früherkennung der Anzeichen und Symptome bei einem möglichen ischämischen Schlaganfall stützt, was eine schnelle thrombolytische Behandlung erfordert. Dieses schnelle Handeln nach einem Schlaganfall erhöht entscheidend die Heilungschancen und kann eventuelle Folgeschäden vermeiden. Die Aktivierung des Protokolls enthält die Beteiligung verschiedener Krankenhausabteilungen wie die Notaufnahme, Intensivstation, Neuroradiologie und Neurologie.