Die VITA Reproduktionsmedizin bietet den Patienten die Möglichkeit BONOFIV zu erwerben, eine Packung Fruchtbarkeitsbehandlungen mit Eizellspende, mit dem Ziel Paaren zu helfen, ihren sehnlichsten Wunsch nach Elternschaft zu realisieren und eine Schwangerschaft zu garantieren.

In der VITA Reproduktionsmedizin sind wir uns unserer Ergebnisse bei der künstlichen Befruchtung so sicher, dass wir das Geld der Patientin zurückgeben, sollte nach Ablauf des Bonovif, während seiner 12monatigen Laufzeit und den 4 vertraglich festgehaltenen Zyklen, keine lebensfähige Schwangerschaft erreicht werden.

Was ist inbegriffen

BONOFIV beinhaltet 4 komplette IVF mit Eizellenspende. Dies schliesst einen Transfer gefrorener Embryonen für die Fälle ein, bei denen in vorhergehenden BONOFIV Zyklen restliche Embryonen erzeugt wurden. Solange gefrorenen Embryonen verfügbar sind, wird keine neue Eizellenspende durchgeführt. Wenn notwendig, kann das Sperma des Partners der Patientin während der Laufzeit des BONOFIV eingefroren werden.

Dies gewährleistet eine persönlich Betreuung durch das fachübergreifende und mehrsprachige Team der VITA Reproduktionsmedizin, spezialisiert in assistierter Reproduktion, wo ihnen ein Patientenbetreuer ständig zur Seite steht.

Die ICSI und Hatching Verfahren sind, falls als nötig befunden auch inbegriffen, die benötigten Ultraschalluntersuchungen bis hin zum ersten Ultraschall, der eine positive Schwangerschaft bestätigt, ebenso.

Wie hoch sind die Erfolgschancen mit BONOFIV?

Die Erfolgsrate ist sehr hoch. Wir möchten besonders erwähnen, dass 90% unserer Patientinnen eine anhaltende Schwangerschaft nach 3 Zyklen Eizellspendenbehandlung mit künstlicher Befruchtung erreichen.

Wann ist es empfehlenswert

  • Im Fall von wiederholt fehlgeschlagener Einnistung des Embryos oder intrauteriner Inseminisation.
  • Das Fehlschlagen verschiedener anderer assistierter Reproduktionstechnologien bei Unfruchtbarkeit.
  • Bei wiederholten Fehlgeburten.

Phasen

Phasen der Behandlung für den Spender

Die Auswahl des Eizellspenders:

  • Die Spenderin muss über 18 Jahre alt sein und das Alter von 35 noch nicht erreicht haben.
  • Die Spenderin muss bei perfekter Gesundheit sein, sowohl körperlich als auch geistig und darf keine Fekunditäts-probleme haben.
  • Es muss eine komplette Familienkrankengeschichte vorliegen um sicher zu sein, dass keine genetischen, erblichen oder angeborenen Defekte, die übertragen werden können vorliegen.
  • Sie muss sich einer Untersuchung unterziehen, die sicherstellt, dass die Möglichkeit, eine Infektions- oder Geschlechtskrankheit zu übertragen (Hepatitis, HIV, Herpesvirus, Syphilis, etc.) ausgeschlossen wird.
  • Sie muss sich einer gründlichen Fruchtbarkeitsuntersuchung (gynäkologische Untersuchung, Blutgruppe und Rhesus-faktor, Karyotyp, genetische Untersuchungen über das Fragile X Syndrom, Mukoviszidose, etc.) unterziehen.
  • Haben Sie nicht mehr als 6 Lebendgeburten zwischen früheren Spenden und eigenen Kindern aus einer Schwangerschaft.

Synchronisation mit dem Empfänger:

  • Stimulierung der Eierstöcke und Ovulationsinduktion
  • Follikelpunktion
  • Postpunktionskontrolle

Behandlungsphasen der Empfängerin

Zur gleichen Zeit unterzieht sich die Empfängerin der Eizellen einer Behandlung zur Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut, um die Embryonen zu empfangen.

Befruchtung der Eizellen, Fertilisation, Embryonenkultur und Embryonentransfer:

  • Am Tag der Eizellentnahme, werden die Eizellen der Spenderin entnommen und entweder mit dem Sperma des Partners der Empfängerin oder aber mit Sperma eines Spenders befruchtet. Je nach Eigenschaften des Spermas und der Vorgeschichte der Patientin wird die Befruchtung mittels konventionellen IVF und/oder ICSI durchgeführt.
  • Am Tag nach der Befruchtung beobachten wir die Fertilität der Eizellen. Die sehr fruchtbaren Eizellen bleiben für mehrere Tage (zwischen2 und 5 Tagen) im Labor unter Beobachtung. Tag für Tag werden wir sehen wie sich die Embryonen teilen und die Anzahl der Zellen vermehren.
  • Die so entstandenen Embryonen mit genügend morphologischen Eigenschaften werden in den Uterus des Empfängers versetzt und die restlichen werden eingefroren.
  • Am Tag des Transfers wird eine geeignete Zahl von Embryonen bestimmt, es können nicht mehr als drei pro IVF Zyklus sein.
  • Der Gynäkologe benützt einen kleinen Katheter um die Eizellen durch den Gebärmutterhals in den Uterus einzuführen. Der Embryotransfer dauert nur ein paar Minuten und die Erholungszeit für die Patientin ist minimal.

Schwangerschaftstest:

  • Der Schwangerschaftstest wird durch einen Bluttest vorgenommen 13 Tage nach der Eizellentnahme vom Spender.
  • Sollte die Patientin Blutungen haben bevor der Test vorgenommen wurde, ist es wichtig, die medikamentöse Behandlung nicht abzubrechen und umgehend das Ärzteteam zu kontaktieren.
  • Während der IVF Behandlung steht ihnen ihr persönlicher Betreuer jederzeit zur Verfügung um alle Zweifel zu beseitigen, die in dieser sehr besonderen Zeit auftreten könnten und um sie zu unterstützen.

 

Medical Team

Susana Sempere - Gynaecology

Dr. Susana Sempere Ferri

Antonio Moya - Reproductive Medicine

Dr. Antonio Moya

Eva Moreno

Dr. Eva María Moreno Ruiz

Jose Manuel Lozano - Gynaecology

Dr. Jose Manuel Lozano

Romina Ramírez - Gynaecology

Dr. Romina Ramírez Melguizo

Wissen sie was…

  • Eizellspende in Spanien ist uneigennützig, anonym und völlig legal.
  • Es ist eine der einfachsten Behandlungen für den Patienten, man braucht sich keiner Ovulationsinduktionsbehandlung oder Follikelpunktion unterziehen.

IVF mit Eizellenspende in Spanien