Heutzutage ist es nicht ungewöhnlich beim IVF Verfahren eine große Anzahl von qualitativ guten Embryonen am Tag des Embryonentransfers zu bekommen. Für einen frischen Transfer werden die morphologisch besseren und beweglicheren Embryonen gewählt und die “restlichen” von guter Qualität können für zukünftige Verfahren eingefroren werden.

Krykonservierter Embryotransfer ist eine einfache Behandlung, die viele Vorteile hat:

  • Die erforderliche Behandlung ist für die Frauen sehr einfach und braucht wenig Zeit (Stimulierung der Eierstöcke und Follikelpunktion sind nicht nötig). Wir müssen nur die Gebärmutterschleimhaut vorbereiten und durch Ultraschall den richtigen Zeitpunkt für den Transfer aufzeigen. Die Besuche in der Kinderwunschklinik werden erheblich reduziert.
  • Die Kosten für die Behandlung sind geringer.

Wann

  • Wenn der frische Embryotransfer nicht in einer Schwangerschaft endet.
  • Das Paar möchte ein weiteres Kind.

Phasen

Die Behandlung des kryokonservierten Embryotransfers beinhaltet die folgenden Etappen.

Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut
Sobald die weibliche Menstruation einsetzt, beginnen wir mit der Östrogenbehandlung, mit steigenden Dosen, um eine geeignete Dicke der Gebärmutterschleimhaut zu erzielen, was durch vaginalen Ultraschall bewerted wird. Sobald die Gebärmutterschleimhaut gewachsen ist, kann das Auftauen der Embryos und deren Transfer vorgenommen werden. Um eine Embryoimplantation zu erleichtern wird Progesteron vaginal verabreicht.
Auftauen der Embryos
Bei VITA verfügen wir über die Infrastruktur und das notwendige spezialisierte Team, um Kryokonservierung von Embryos durchzuführen, indem wir die neuesten Verfahren benutzen (Vitrifizierung). Die vitrifizieten Embryos werden in geeigneten Behältern mit flüssigem Stickstoff bei einer Temperatur von -196° C gelagert.
Embryonentransfer
ist ein Vorgang, der eine Änderung der Temperatur von -196°C auf Körpertemperatur von 37°C umfasst. Darüber hinaus werden die Embryos mit speziellen Mitteln ausgebrütet, die Kryoprotektoren werden durch Substanzen zum Einfrieren ersetzt, dadurch werden die zelluläre Rehydrierung und die biologischen Funktionen des Embryos wieder aktiviert.
Schwangerschaftstest

Der Schwangerschaftstest wird 13 Tage nach der Follikelpunktion durch einen Bluttest durchgeführt.

Falls die Patientin Blut verliert, bevor sie sich dem Test unterzieht, ist es wichtig, dass sie die Medikation beibehält und das Ärzteteam kontaktiert um Rat zu erhalten. Während der Behandlung wird ihr persönlicher Betreuer jederzeit für sie erreichbar sein um Zweifel auszuräumen und sie in diesem besonderen Moment zu unterstützen.

 

Medical Team

Susana Sempere - Gynaecology

Dr. Susana Sempere Ferri

Antonio Moya - Reproductive Medicine

Dr. Antonio Moya

Eva Moreno

Dr. Eva María Moreno Ruiz

Jose Manuel Lozano - Gynaecology

Dr. Jose Manuel Lozano

Romina Ramírez - Gynaecology

Dr. Romina Ramírez Melguizo

Wissen sie was…

  • Derzeit haben ca. 40% der Patientinnen, die sich einem IVF Zyklus unterziehen, eingefrorene Embryos.
  • Die Erfolgsrate bei assistierter Reproduktion mit diesem Verfahren hängt in erster Linie von der Qualität der Embryos ab, wenn sie eingefroren sind. Beim Vitrifizierungsverfahren bewegt sich die Überlebensrate der Embryos bei 80-90 Prozent und die Chancen für eine Schwangerschaft sind höher als 35 Prozent.
  • Dank der Fortschritte in den Verfahren des Einfrierens und Auftauens von Embryos (Vitrifizierung), ist der Transfer gefrorener Embryonen eine sehr gute Option, eine Schwangerschaft zu erreichen. Die kumulativen Schwangerschaftsraten (frischer Transfer und gefrorener Embryo Transfer) pro Zyklus sind höher als 65 Prozent.
  • Falls ihr Gynäkologe nichts anderes empfiehlt, ist es nicht nötig nach dem Transfer zu ruhen. Es gibt keine Studien, die belegen, dass Ruhen die Chancen auf eine Schwangerschaft erhöht. Normalerweise wartet die Patientin nach dem Transfer eine Stunde im Zimmer der Kinderwunschklinik. Dann zuhause kann sie ihr normales Leben wieder aufnehmen.

Kryokonservierter Embryotransfer in Spanien