Arthrose ist eine degenerative Erkrankung, die durch die Verschlechterung des Gelenkknorpels verursacht wird. Die Gelenke bilden sich durch die Vereinigung von zwei Knochen und der Gelenkkapsel. Die zwei Knochen, die zusammen das Gelenk bilden sind mit Gelenkknorpel bedeckt. Wenn dieser Knorpel verletzt wird, treten Schmerzen, Steifheit und Bewegungsunfähigkeit auf. Das Knie ist eines der Gelenke, das am häufigsten betroffen ist.

Arthrose kann im gesamten Knie oder nur teilweise auftreten. Zunächst spürt man Schmerzen bei längerem Stehen oder längerem Gehen. Auch können die folgenden Probleme auftreten; Knieinstabilität und/oder fehlende Mobilität, Knacken, Blockierungsgefühl und gelegentlich auch Entzündungen.

Brauche ich eine Knieprothese?

Kniegelenksarthrose wird durch das Erstellen einer entsprechenden Krankengeschichte diagnostiziert. Der Traumatologe überprüft bei einer Sprechstunde die Gelenke und fordert gegebenenfalls Röntgenaufnahmen oder andere Tests. Die Röntgenaufnahme wird im Stehen gemacht und zusammen mit dem Alter, der Beschreibung der Beschwerden des Patienten und wie sie seine Lebensqualität beeinträchtigen, kann der Grad der Kniearthrose bestimmt werden. Diese Informationen tragen entweder zur Entscheidung für eine Prothese bei oder ob man noch warten kann.

Ab der ersten Sprechstunde in der die ersten Symptome besprochen werden bis zur entgültigen Entscheidung zur Knieprothese vergeht oft viel Zeit. Der Hauptgrund dafür ist, dass wir immer versuchen, das Einsetzen einer Prothese so weit wie möglich zu verzögern, da diese eine gewisse Haltbarkeit haben und danach ersetzt werden müsste. Je nach Alter des Patienten und um Zeit zu gewinnen, kann man sich für alternative Eingriffe zur Schmerzlinderung entscheiden, bevor eine Knieprothese eingesetzt wird.

Knieprothesen-Operation

Eine Kniegelenkersatzoperation dauert etwa 2 Stunden. Sie wird entweder unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung durchgeführt, sodaβ der Patient keine Schmerzen verspürt. Der Chirurg macht einen Einschnitt am Knie um dieses zu öffnen, verschiebt die Kniescheibe und kürzt die Enden des Oberschenkelknochens und des Schienbeins und bereitet die Knochen für die Prothese vor. Er schneidet den unteren Rand der Kniescheibe, um sie ebenso auf die Teile vorzubereiten, die dort eingesetzt werden. Die Prothese wird auf den Enden des Oberschenkelknochens und des Schienbeins befestigt und mit speziellen Knochenzement mit der Kniescheibe verbunden. Zum Schluβ werden die Muskeln und Sehnen rund um die Prothese repariert und der chirurgische Schnitt verschlossen. Nach der Operation bleibt der Patient für ein paar Tage im Krankenhaus. Die vollständige Genesung kann zwischen 4 Monaten und einem Jahr dauern.

Eine komplette Knieersatzoperation sollte der letzte Schritt sein. Stattdessen ist es besser erstmal eine Teilprothese einzusetzen, da diese eine schnellere Genesung verspricht als eine Vollprothese. Diese Prothesen sind besonders bei geringer Knochenzerstörung und intakten Bändern geeignet. Die häufigsten Teilprothesen sind unikondiläre Knieprothesen und femoropatelare Kniescheibenprothesen bei Patienten mit nur vereinzelter Knie-Arthrose in der Kniescheibe, sehr typisch für Personen mit vorherigen Frakturen.

Normalerweise bestehen Knieprothesen sowohl aus Metall- als auch aus Kunststoffteilen. Groβe Fortschritte der letzten zehn Jahre wurden durch die Verbesserung der Materialien erzielt, zunehmend resistenter um eine längere Haltbarkeit der Prothese zu ermöglichen. Eine weitere deutliche Verbesserung gibt es bei der postoperativen Schmerzkontrolle, was eine schnellere Genesung aufgrund von früherer Toleranz für Bewegungen und Übungen ermöglicht.

Knieersatz

Prothesen sind letztendlich ein chirurgisches Material und keines davon hält ein Leben lang. Mit derZeit löst es sich und leidet unter Verschleiβerscheinungen. Eine Knieprothese hält in der Regel etwa15 Jahre nach dem Einsetzen. Wenn es anfängt zu versagen, muβ es ersetzt werden, was einewesentlich komplexere Operation erfordert als das Einsetzen der ersten Prothese. Je länger man miteiner Knieprothese wartet, desto besser für die eigenen Gelenke, aber nicht auf Kosten einerschlechteren Lebensqualität der Patienten.

Eine Prothese kann aus vielen Gründen nicht funktionieren; wegen einer Infektion, Abnutzung derProthese, Knochenbrüchen in der Nähe der Prothese. Aber ein entscheidender Faktor für dieLebensdauer der Prothese ist die Erfahrung des Chirurgen der das Einsetzen der Prothesedurchführt. Es hat gezeigt, daβ Chirurgen, die wenige Knieprothesen-Operationen im Jahrdurchführen höhere Komplikationsraten haben.

Total knee replacement

Rehabilitation nach dem Knieersatz-Operation

90% der Patienten empfinden eine enorme Schmerzlinderung und eine groβe Verbesserung derMobilität und daher eine groβe Verbesserung der Lebensqualität. Die Genesungszeit ist in der Regelvariabel und hängt von den einzelnen Patienten ab, normalerweise etwa 6 Tage um nach Hause zugehen und danach etwa 6 Monate um ein normales Leben zu leben.

Den ersten Monat sollte man eher ruhig angehen und sich auf die Rehabilitation konzentrieren.Danach können Sie langsam beginnen ein normales Leben zu führen.

Nach 3 Monaten ist man soweit genesen, daβ viele Routinetätigkeiten durchgeführt werden könnenund nach 6 Monaten vergessen die Patienten langsam ihre Operation.

Nach einer Knieprothesen Operation ist es nicht ratsam, die Gelenke extremer Belastungauszusetzen, wie zum Beispiel beim Springen oder regelmäβigem Rennen, auβer man müsste maletwas schneller sein, um den Bus zu bekommen oder um zu verhindern, daβ der Enkel auf dieStraβe läuft. Andererseits können jederzeit Aktivitäten wie Laufen, Wandern, Radfahren,Schwimmen, Golf spielen und sogar leichtes Trekking durchgeführt werden, wodurch es keinegröβeren Einschränkungen für ältere Menschen gibt.